[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


IACM-Informationen vom 01. April 2017

Argentinien: Parlament erlaubt Cannabis für medizinische Zwecke.

Am 29. März hat der argentinische Senat ein Gesetz verabschiedet, das die medizinische Verwendung von Cannabisöl für bestimmte Erkrankungen erlaubt. Das Repräsentantenhaus hatte das Gesetz bereits im November 2016 verabschiedet. Das Gesetz erlaubt den Import von Cannabisprodukten, solange das Land noch nicht in der Lage ist, sie selbst zu produzieren. Es wurde einstimmig angenommen. Die Initiative erlaubt die Durchführung von Forschung durch verschiedene wissenschaftliche Einrichtungen.

„Wir besitzen nun einen rechtlichen Rahmen für Forschung, Behandlung und Produktion, während es vorher in Argentinien nichts gab“, erklärte Ana María García, Präsidentin von Cannabis Medicinal Argentina (Cameda), gegenüber Reportern. Mit dieser Genehmigung reiht sich Argentinien in andere lateinamerikanische Länder wie Kolumbien, Uruguay und Chile ein, die bereits Gesetze besitzen, welche die therapeutische Verwendung von Cannabis regulieren. „Wir sind sehr glücklich. Wir müssen weiter machen, um das Wissen über die medizinische Verwendung von Cannabis zu verbessern“, erklärte Garcia, eine Ärztin und Mutter eines 24 Jahre alten Mädchens mit therapieresistenter Epilepsie.

El Mundo vom 30. März 2017

Wissenschaft/Mensch: Medizinische Cannabispatienten beurteilen Cannabis als sehr wirksam

Patienten, die Cannabis für medizinische Zwecke verwenden, beurteilen gemäß Forschung durch Wissenschaftler der Universitäten von Arizona und Maine Cannabis als sehr wirksam bei der Linderung verschiedener Symptome. Das Ziel des Berichts war die Vermittlung einer tiefgehenden qualitativen Erforschung der Sicht von Patienten auf Stärken und Grenzen von medizinischem Cannabis. Mitglieder von Verteilungsstellen (n = 984), darunter zwei Drittel mit chronischen Schmerzen, füllten einen Online-Fragebogen aus.

In Antwort auf „Wie wirksam ist medizinisches Cannabis bei der Behandlung Ihrer Symptome oder Erkrankungen?“, mit den Möglichkeiten von 0 % (keine Linderung) bis 100 % (vollständige Linderung) betrug der Durchschnitt 74,6 %. Die durchschnittlichen jährlichen Ausgaben für Cannabis lagen bei 3060 US-Dollar (etwa 2870 EURo). Antworten auf „Was mögen Sie am wenigsten an MC?“ ergaben 12 Themen, inklusive Geld (28,4 %, z.B. „Die Kosten sind hoch für jemanden mit einem begrenzten Einkommen“).

Piper BJ, Beals ML, Abess AT, Nichols SD, Martin M, Cobb CM, DeKeuster RM. Chronic Pain Patients' Perspectives of Medical Cannabis. Pain, 21. März 2017 [im Druck]

Wissenschaft/Mensch: Ein junges Alter ist mit einem häufigeren problematischen Cannabiskonsum unter Verwendung von medizinischem Cannabis verbunden

In einer Studie mit 217 medizinischen Cannabispatienten war ein jüngeres Alter mit einem höheren Risiko für eine problematische Verwendung von Cannabis verbunden. Dies ist das Ergebnis einer Studie von Wissenschaftlern der Palo Alto Universität, der Stanford Universität und anderen wissenschaftlichen Institutionen der USA. Die Daten wurden bei einer Verteilungsstelle für medizinisches Cannabis in San Francisco gesammelt, und die Patienten wurden in durch das Alter definierte Gruppen eingeteilt (jünger: 18 bis 30, mittel: 31 bis 50 und älter: 51 bis 72).

Alle drei Gruppen wiesen eine ähnliche Häufigkeit des Cannabiskonsums im vorangangenen Monat auf. Allerdings war die Menge des verwendeten Cannabis‘ und die Häufigkeit eines problematischen Cannabiskonsums unter jüngeren Konsumenten höher im Vergleich zu Patienten im mittleren oder höheren Alter. Die Autoren folgerten, dass „die Befunde nahelegen, dass es ein altersabhängiges Risiko für problematischen Cannabiskonsum unter Verwendern von medizinischem Cannabis gibt, in der Art, dass jüngere Konsumenten hinsichtlich ihrer Cannabiskonsummuster, die zu schädlichen Konsequenzen führen könnten, überwacht werden sollten“.

Haug NA, Padula CB, Sottile JE, Vandrey R, Heinz AJ, Bonn-Miller MO. Cannabis use patterns and motives: A comparison of younger, middle-aged, and older medical cannabis dispensary patients. Addict Behav. 2017;72:14-20.

Kurzmeldungen

Kanada: Die Regierung beabsichtigt die Legalisierung von Cannabis im Juli 2018
Die liberale Regierung plant die Ankündigung des Gesetzes, das den Freizeitkonsum von Cannabis durch Erwachsene im gesamten Land am Kanada-Tag 2018 (1. Juli 2018) legalisieren wird, im kommenden Monat. Nach einem Bericht von CBC wird die Regierung die Versorgung des Landes mit Cannabis sicherstellen und Lizenzen an Produzenten abgeben. Die Provinzen werden den Preis kontrollieren sowie die Art und Weise, wie Cannabis gekauft und verkauft wird. Kanadier, die ihr eigenes Cannabis anbauen wollen, sollen pro Haushalt bis zu 4 Pflanzen anbauen dürfen.
The Star vom 26. März 2017

Wissenschaft/Europa: Epidiolex, ein CBD-Extrakt, erhält in EURopa den Status eines Orphan Drug
GW Pharmaceuticals gab bekannt, dass Epidiolex einen Status als Orphan Drug von der EURopäischen Arzneimittelbehörde für die Behandlung des Lennox-Gastaut-Syndroms, das mit einer behandlungsresistenten Epilepsie verbunden ist, erhalten hat. Epidiolex enthält CBD als wichtigstes Cannabinoid. Der Status als Orphan Drug durch die EMA ist ein Status, der Medikamenten zuerkannt wird, die bei seltenen Erkrankungen helfen. Sie erlauben einem pharmazeutischen Unternehmen, von Anreizen zu profitieren, die von der EU für die Entwicklung eines Medikaments gewährt werden.
Pressemitteilung von GW Pharmaceuticals vom 29. März 2017

Wissenschaft/Zellen: Cannabigerol wirkt gegen oxidativen Stress, vermittelt durch den CB2-Rezeptor
Forscher untersuchten das Potenzial von CBG (Cannabigerol), oxidativem Stress bei Makrophagen, bestimmten Blutzellen, entgegenzuwirken. CBG übte eine potente Wirkung bei der Hemmung von oxidativem Stress aus, indem es die wichtigsten Marker für oxidativen Stress herunterregulierte, und diese Wirkung wurde durch die Aktivierung des Cannabinoid-2-Rezeptors vermittelt.
IRCCS Centro Neurolesi "Bonino-Pulejo", Messina, Italien.
Giacoppo S, et al. EUR J Histochem. 2017;61(1):2749.

Wissenschaft/Mensch: Geringe CBD-Dosen waren nicht wirksam beim Morbus Crohn
In einer Studie mit 20 Patienten mit Morbus Crohn war eine Therapie mit täglich 20 mg CBD bei der Beeinflussung der Krankheitsaktivität einem Pacebo nicht überlegen. Die Autoren konzedierten, dass dieses Ergebnis auf der geringen CBD-Dosis basieren könnte, und schlugen weitere Untersuchungen vor.
Klinik für Gastroenterologie, Meir-Medizinzentrum, Kfar Saba, Israel.
Naftali T, et al. Dig Dis Sci, 27. März 2017 [im Druck]

Wissenschaft/Zellen: Palmitoylethanolamid könnte nützlich bei Entzündungen des Gehirns sein
In einer Studie wurden Mikroglia-Zellen von Ratten und menschliche Makrophagen untersucht, um zu beurteilen, ob das Endocannabinoid PEA (Palmitoylethanolamid) Entzündungen beeinflusst. Die Ergebnisse legen eine indirekte Regulierung des CB2-Rezeptors bei Mikroglia-Zellen des Gehirns nahe. Die Autoren schrieben, dass „PEA als ein nützliches Werkzeug zur Vorbeugung/Behandlung von Symptomen im Zusammenhang mit Neuroinflammation bei Störungen des ZNS erforscht werden könnte“.
Università degli Studi della Campania "Luigi Vanvitelli", Neapel, Italien.
Guida F, et al. Sci Rep. 2017;7(1):375.

Wissenschaft/Tier: Palmitoylethanolamid reduzierte die Konsequenzen einer traumatischen Hirnverletzung bei Mäusen
In einer Studie mit Mäusen, die eine traumatische Hirnverletzung erlitten, normalisierte PEA (Palmitoylethanolamid) partiell die biochemischen und funktionellen Veränderungen, die im Gehirn auftraten. Die Autoren legen nahe, dass PEA ein „pharmakologisches Werkzeug zur Linderung einer neurologischen Fehlfunktion durch das Trauma sein könnte“.
Università degli Studi della Campania "Luigi Vanvitelli", Neapel, Italien.
Guida F, et al. Front Pharmacol. 2017;8:95.

Wissenschaft/Mensch: Sehr starker Cannabiskonsum könnte langzeitige Wirkungen auf das Gehirn haben
Eine Studie mit 48 sehr starken Cannabiskonsumenten (etwa 5 g täglich) fand heraus, dass 85,4 % eine schlechtere Leistungsfähigkeit in einem Test, der die visuell-motorische Funktion und visuelle Wahrnehmungsfähigkeiten testet, aufwiesen. Und alle Konsumenten (100 %) wiesen eine schlechtere Leistungsfähigkeit in einem Test zum visuellen Gedächtnis auf. Die Autoren schrieben, dass „das Anhalten persistierender Symptome 3 Monate nach Beendigung des Cannabismissbrauchs ein bemerkenswerter Befund war“.
Universität von Kreta, Heraklion, Griechenland.
Nestoros JN, et al. Am J Addict, 17. März 2017 [im Druck]

Blick in die Vergangenheit

Vor einem Jahr

Vor zwei Jahren

[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


up

Fortbildung

Cannabis und Cannabinoide in der Medizin

Eine Veranstaltung der ACM e.V. in Zusammenarbeit mit der Ärztekammer Hessen und dem Dezernat für Personal und Gesundheit / Drogenreferat der Stadt Frankfurt, 13. Mai 2017 in Frankfurt.

Kongresse

Die Cannabinoid Conference 2017 der IACM, 29.-30. September 2017, Köln, Deutschland.

Filme für Ärzte

Filme für Ärzte und Patienten, die die Möglichkeiten einer medizinischen Verwendung von Cannabisprodukten in Deutschland erläutern.

Erklärung

Erklärung der Menschenrechte für den medizinischen Zugang zu Cannabis und Cannabinoiden

IACM on Twitter

Follow us on twitter @IACM_Bulletin where you can send us inquiries and receive updates on research studies and news articles.