[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


IACM-Informationen vom 09. Juli 2016

Wissenschaft/USA: Älteren Patienten mussten weniger Medikamente verschrieben werden, wenn sie Zugang zu medizinischem Cannabis hatten

Ärzte stellten älteren und behinderten Patienten weniger Rezepte für Schmerzmittel und andere Medikamente aus, wenn diese einen legalen Zugang zu medizinischem Cannabis hatten. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie. Die Forscher berechneten, dass Medicare im Jahr 2013 im Distrikt von Columbia und 17 Staaten, die die Verwendung von Cannabis als Medizin erlaubten, mehr als 165 Millionen Dollar sparte. Medicare ist ein nationales soziales Versicherungsprogramm der USA. Wenn alle Staaten in den USA medizinisches Cannabis legalisiert hätten, so sagt die Studie voraus, würde das Bundesprogramm jährlich mehr als 468 Millionen Dollar an pharmazeutischen Medikamenten für behinderte Amerikaner und solche im Alter von 65 Jahren oder älter sparen.

Keine Versicherung, inklusive Medicare, erstattet die Kosten für Cannabis. Obwohl medizinisches Cannabis heute in 25 Staaten und dem Distrikt von Columbia legalisiert ist, verbietet das Bundesrecht doch weiterhin unter allen Umständen seine Verschreibung. Die neue Studie, die am 6. Juli in Health Affairs veröffentlicht wurde, fragt als erste, ob es einen Beweis dafür gibt, dass medizinisches Cannabis als Medikament verwendet wird, erklärte der Hauptautor W. David Bradford gegenüber Reuters in einem Telefoninterview. Die Antwort ist ja, sagte Bradford, ein Gesundheitsökonom und Professor an der Universität von Georgia in Athens. „Sobald Staaten ihre medizinischen Marihuanagesetze starteten, sahen wir eine recht deutliche Abwendung von Medikamenten, die von der FDA zugelassen worden waren“, erklärte er.

Bradford AC, Bradford WD. Medical Marijuana Laws Reduce Prescription Medication Use In Medicare Part D. Health Aff (Millwood) 2016;35(7):1230-1236.

Reuters vom 6. Juli 2016

Wissenschaft/Mensch: Ein CBD-Extrakt reduzierte die Häufigkeit von Krampfanfällen bei einer seltenen Form der Epilepsie

Das britische Unternehmen GW Pharmaceuticals erklärte, dass sein CBD-Extrakt Epidiolex das wichtigste Ziel, nämlich die Reduzierung der Häufigkeit von Anfällen in einer Placebo kontrollierten Phase-3-Studie, erreichte. Das Unternehmen erklärte, dass das Medikament die monatliche Häufigkeit von kurzzeitigen Anfällen bei Menschen, die an einer seltenen Form der Epilepsie mit dem Namen Lennox-Gastaut-Syndrom (LGS) litten, reduzierte. Die Studie teilte 171 Patienten nach dem Zufallsprinzip in zwei Gruppen auf, bei denen entweder Epidiolex in einer Dosis von 20 mg/kg Körpergewicht (n = 86) oder ein Placebo (n = 85) zur aktuellen Medikation hinzugefügt wurde.

„Aus ärztlicher Sicht ist das positive Ergebnis dieser Studie mit Epidiolex bei Patienten mit Lennox-Gastaut-Syndrom sehr aufregend. Das Lennox-Gastaut-Syndrom beginnt in der frühen Kindheit, ist besonders schwer zu behandeln, und die meisten Patienten sprechen nicht adäquat auf bestehende Therapien an“, erklärte Dr. Linda Laux, Direktorin des Comprehensive Epilepsy Center am Ann & Robert H. Lurie Kinderkrankenhaus von Chicago und eine Untersucherin in dieser Studie. „Diese Daten zeigen, dass Epidiolex das Potenzial besitzt, eine robuste und klinisch relevante Reduzierung der Anfälle in dieser hoch behandlungsresistenten Population zusammen mit einem akzeptablen Sicherheits- und Verträglichkeitsprofil zu bewirken, was in Übereinstimmung mit meiner früheren klinischen Erfahrung mit Epidiolex steht.“

Pressemitteilung von GW Pharmaceuticals vom 27. Juni 2016

Reuters vom 27. Juni 2016

Japan: Erste Stimmen zur Unterstützung der medizinischen Verwendung von Cannabis

Japan ist stolz auf seine niedrige Toleranz gegenüber Waffen und Drogen, eine kleine politische Partei ist jedoch nun die erste, die die medizinische Verwendung von Cannabis unterstützt. Japan verbietet den Besitz und den Anbau von Cannabis, trotz Tendenzen in entwickelten Ländern, wie Kanada und den USA, die medizinische Verwendung zu erlauben. „Angesichts dieser scharfen Lücke zwischen Japan und dem Rest der Welt weiß die Öffentlichkeit nicht mehr, wem sie glauben soll“, erklärte Saya Takagi von Neue Partei Reform (Shintō Kaikaku), die von einem früheren Mitglied der regierenden Partei von Premierminister Shinzo Abe gegründet wurde.

Die Idee der Legalisierung der medizinischen Verwendung findet Unterstützung bei dem zunehmenden Anteil der älteren Bürger, die etwa ein Viertel der Bevölkerung von 127 Millionen ausmachen. Die Regierung erklärt, dass die Legalisierung von Cannabis für medizinische Zwecke ohne wissenschaftliche Beweise voreilig ist. „Wir sagen nicht, dass Cannabis von allen Beschränkungen befreit werden soll“, erklärte Minoru Arakaki, der Vorsitzende der Japanischen klinischen Gesellschaft für Cannabinoide (JCAC). „Alles, was wir sagen, ist, lasst uns Forschung durchführen, um zu sehen, welchen Schaden und welchen Nutzen es bringen kann, und lasst es uns verwenden, wenn es sich herausstellt, dass es nützlich ist.“

Reuters vom 7. Juli 2016

Kurzmeldungen

Wissenschaft/Australien: Die Wirksamkeit von Cannabis beim Melanom wird untersucht
Forscher der Universität von Canberra werden mit dem israelischen Unternehmen Cann Pharmaceutical zusammenarbeiten, um die Wirksamkeit von medizinischem Cannabis bei der Behandlung des Melanoms (schwarzer Hautkrebs) zu untersuchen. Die Universität gab einen Vertrag über 1 Million Dollar bekannt, um spezifische Cannabissorten zu liefern, die Melanom-Patienten zusammen mit der gegenwärtigen Standardbehandlung verabreicht werden.
ABC News vom 30. Juni 2016

Wissenschaft/Mensch: Der problematische Konsum von Opiaten ist bei Schmerzpatienten häufiger als problematischer Cannabiskonsum
In einer Studie mit 888 Schmerzpatienten zeigten unter denen, die mit Opioiden behandelt wurden, 52,6 % einen problematischen Opioidkonsum nach DSM-IV. Unter denen, die mit Cannabis behandelt worden waren, betrug die Häufigkeit des problematischen Konsums 21,2 %.
Psychologisches Institut, Universität von Ariel, Israel.
Feingold D, et al. Pain Med, 26. Juni 2016 [im Druck]

Wissenschaft/Zellen: Die Entzündung, die bei der Alzheimer-Erkrankung durch Amyloid-Beta ausgelöst wird, wird durch THC blockiert
Eine Studie mit menschlichen Nervenzellen zeigt, dass Amyloid-Beta, das bei der Alzheimer-Krankheit verstärkt vorkommt, eine Entzündung verursacht. THC stimulierte die Entfernung von Amyloid-Beta in diesen Nervenzellen, blockierte die entzündliche Reaktion und war nervenschützend.
The Salk Institute for Biological Studies, La Jolla, USA.
Currais A, et al. Aging and Mechanisms of Disease 2016;2:16012

Wissenschaft/Tier: Beta-Caryophyllen beeinflusst die Entzündung durch Tuberkulose-Bakterien
Durch die Aktivierung des CB2-Rezeptors modulierte Caryophyllen die Entzündung, die durch das Mykobakterium bovis bei Mäusen verursacht wurde. Mykobakterium bovis ist ein Bakterium und Verursacher der Tuberkulose bei Rindvieh. Die Autoren schrieben, dass „diese Ergebnisse nahelegen, dass der CB2-Rezeptor einen neuen Angriffspunkt für die Modulierung der Entzündungsreaktion durch Mikrobakterien darstellt“.
Instituto de Tecnologia em Fármacos-Farmanguinhos, Fundação Oswaldo Cruz, Rio de Janeiro, Brasilien.
Andrade-Silva M, et al. Inflamm Res, 5. Juli 2016 [im Druck]

Wissenschaft/Tier: Die Aktivierung des GPR55-Rezeptors fördert die Metastasenbildung bei Brustkrebs
Eine erhöhte Konzentration des GPR55-Rezeptors in menschlichen Tumoren war mit dem aggressiven dreifach negativen Brustkrebs, einer höheren Wahrscheinlichkeit für die Entwicklung von Metastasen und daher mit einer schlechten Prognose der Patienten verbunden. Die Aktivierung des GPR55 durch seinen angenommenen endogenen Liganden Lysophosphatidylinositol fördert Metastasen.
Biologisches Institut, Complutense Universität, Madrid, Spanien.
Andradas C, et al. Oncotarget, 21. Juni 2016 [Im Druck]

Wissenschaft/Mensch: In einem Fallbericht verursachte die Kombination aus Paliperidon und Olanzapin zusammen mit Cannabis ein Delirium
Eine Überdosis der antipsychotischen Medikamente Paliperidon und Olanzapin zusammen mit Cannabis verursachte bei einem Patienten ein Delirium, einen Zustand von Verwirrung.
Psychiatrische Klinik der Universität, Ljubljana, Slowenien.
Kokalj A, et al. BMJ Case Rep, 22. Juni 2016;2016.

Blick in die Vergangenheit

Vor einem Jahr

Vor zwei Jahren

[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


up

Members only

 Please click here to visit the Members Only Area with a film to honour Prof Raphael Mechoulam, 
Please click here to become a member.

IACM on Twitter

Follow us on twitter @IACM_Bulletin where you can send us inquiries and receive updates on research studies and news articles.