[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


IACM-Informationen vom 19. Dezember 2020

IACM: 20 Jahre IACM: ein Blick zurück und nach vorn

Das Jahr 2020 markiert das 20-jährige Bestehen der IACM. Zu diesem Anlass ist in unserer Zeitschrift Cannabis and Cannabinoid Research ein Artikel mit einem Rückblick auf unsere Geschichte, Arbeit und Zukunftsperspektiven erschienen. In dieser Zeit, in der weltweit auf allen Kontinenten beim Thema Cannabis als Medizin viel in Bewegung geraten ist, ist eine internationale Zusammenarbeit von Wissenschaftlern, Ärzten und Patienten und damit eine internationale wissenschaftliche Gesellschaft, die auch immer wieder die sich der Patienten in den Mittelpunkt gestellt hat, wertvoller denn je.

An dieser Stelle möchten wir, die Mitglieder des Vorstandes, uns bei allen Kollegen und Unterstützern herzlich für ihre Hilfe und Zusammenarbeit bedanken. Wir wünschen allen in dieser ungewöhnlichen Zeit schöne Festtage und einen guten Start ins kommende Jahr! Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit.

Ein Termin zum Vormerken: 15. bis 17. Oktober 2021 - kostenlose virtuelle internationale Konferenz der IACM.

Grotenhermen F, Mueller-Vahl K.Two Decades of the International Association for Cannabinoid Medicines: 20 Years of Supporting Research and Activities Toward the Medicinal Use of Cannabis and Cannabinoids. Cannabis Cannabionid Res, 23. October 2020 [ im Druck]

Wissenschaft/Mensch: Cannabis kann laut Umfrage bei Parkinson-Krankheit nützlich sein

Laut einer Umfrage mit 1348 verschickten Fragebögen an Patienten mit der Parkinson-Krankheit verwendeten 8,4 % Cannabis zu medizinischen Zwecken. Die Studie wurde von Forschern der Klinik für Neurologie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf, Deutschland, durchgeführt. Die Fragebögen wurden bundesweit über die Mitgliederzeitschrift der Deutschen Parkinson Vereinigung (1123 Fragebögen) und lokal in einer Klinik (225 Fragebögen) verteilt.

51 % der Teilnehmer wussten, dass Cannabis in Deutschland vom Arzt verschrieben werden kann, 28 % waren über verschiedene Verabreichungswege informiert und 9 % über den Unterschied zwischen THC und CBD. Eine Reduktion von Schmerzen und Muskelkrämpfen wurde von mehr als 40% der Cannabiskonsumenten berichtet. Steifheit/Akinesie, Einfrieren, Tremor, Depression, Angst und Restless-Legs-Syndrom verbesserten sich subjektiv bei mehr als 20% und die Verträglichkeit war insgesamt gut. Über eine Verbesserung der Symptome berichteten 54 % der Anwender, die CBD oral einnahmen, und 68 %, die THC-reiches Cannabis inhalierten. Im Vergleich zur CBD-Einnahme wurde bei der Inhalation von THC häufiger über eine Verringerung von Akinesie und Steifheit berichtet (50 % gegenüber 35 %).

Yenilmez F, Fründt O, Hidding U, Buhmann C. Cannabis in Parkinson's Disease: The Patients' View. J Parkinsons Dis. 11. November 2020. [im Druck]

Wissenschaft/Mensch: Etwa ein Drittel der Krebspatienten in Kanada konsumiert Cannabis

Laut einer Umfrage mit 4667 Krebspatienten, die zwischen 2007 und 2016 durchgeführt wurde, stieg der Cannabiskonsum im Laufe der Studie an und erreichte 2015-2016 34 %. Ein Forscher der Abteilung für Onkologie an der University of Alberta, Cross Cancer Institute in Edmonton, Kanada, stellte fest, dass der Cannabiskonsum in den Jahren 2007-2008 mit etwa 28 % niedriger war.

Der Cannabiskonsum von Krebspatienten war höher bei jungen Menschen, männlichen Patienten, weißer Rasse, unverheiratetem Status und höherem Einkommen. Die Autoren stellten fest, dass "innerhalb dieser Studienkohorte kanadischer Erwachsener mit aktueller Krebsdiagnose der Cannabiskonsum nicht ungewöhnlich ist."

Abdel-Rahman O. Cannabis use among Canadian adults with cancer (2007-2016); results from a national survey. Expert Rev Pharmacoecon Outcomes Res. 20. November 2020. [im Druck]

Wissenschaft/Mensch: Cannabiskonsum von Frauen mit Beckenschmerzen nahm nach der Legalisierung in Kanada zu

Der Cannabiskonsum nahm bei Patienten mit selbstberichteten mäßigen bis starken Beckenschmerzen nach der Legalisierung von Cannabis für Erwachsene in Kanada zu. Die Patienten wurden in den Jahren 2013-2019 aus einer Klinik in Vancouver, Kanada, rekrutiert. Insgesamt wurden 15 % von 3426 Patienten als aktuelle Cannabiskonsumenten eingestuft. Diese Ergebnisse wurden in Obstetrics & Gynaecology von Forschern der University of British Columbia und dem Centre for Health Evaluation & Outcome Sciences in Vancouver, Kanada, veröffentlicht.

Nach der Legalisierung von Cannabis für den Freizeitkonsum stieg die Prävalenz des aktuellen Cannabiskonsums von 13 % auf 22 %. Im Vergleich zu Nicht-Konsumenten waren die Cannabiskonsumenten jünger, hatten ein niedrigeres Bildungsniveau und ein geringeres Haushaltseinkommen, nahmen häufiger Opioide, Entzündungshemmer, Neuromodulatoren und pflanzliche Medikamente ein. Sie hatten schlechtere Fragebogenwerte für Depression, Angst, Lebensqualität und Schwere der Beckenschmerzen. Nach der Legalisierung benötigten Cannabiskonsumenten im Vergleich zu Cannabiskonsumenten vor der Legalisierung seltener tägliche Opioide.

Geoffrion R, Yang EC, Koenig NA, Brotto LA, Barr AM, Lee T, Allaire C, Bedaiwy MA, Yong PJ. Recreational Cannabis Use Before and After Legalization in Women With Pelvic Pain. Obstet Gynecol. 3. Dezember 2020 [im Druck]

Wissenschaft/Mensch: Cannabis kann laut einer Studie bei der Selbstbehandlung von Endometriose wirksam sein

Laut einer Online-Umfrage mit 213 Frauen aus Neuseeland, die an Endometriose leiden, waren 80 % aktuelle Cannabiskonsumenten und berichteten über eine Verbesserung der Symptome. Diese Daten wurden von Forschern des NICM Health Research Institute der Western Sydney University, Australien, gewonnen.

Der häufigste Grund für den Cannabiskonsum war die Verbesserung von Schmerzen (96 %) und Schlaf (96 %). Die Befragten berichteten, dass es ihnen bei Schmerzen (81 %), Schlaf (79 %) und Übelkeit oder Erbrechen (61 %) "viel besser" ging. Über drei Viertel (81 %) gaben an, dass Cannabis ihren normalen Medikamentenverbrauch reduziert hat. Mehr als die Hälfte (59 %) konnte ein Medikament, meist Analgetika, komplett absetzen.

Armour M, Sinclair J, Noller G, Girling J, Larcombe M, Al-Dabbas MA, Hollow E, Bush D, Johnson N. Illicit Cannabis Usage as a Management Strategy in New Zealand Women with Endometriosis: An Online Survey. J Womens Health (Larchmt). 3. Dezember 2020 [im Druck]

Kurzmeldungen

USA: Kein Anstieg des Cannabiskonsums unter Jugendlichen trotz Legalisierung innerhalb des letzten Jahrzehnts
Der selbstberichtete Cannabiskonsum von Jugendlichen blieb im letzten Jahrzehnt weitgehend stabil, so die Umfragedaten der "Monitoring the Future Study", die von der University of Michigan veröffentlicht wurden. Über die Jahre hinweg hat sich "der Konsum von Marihuana in allen Formen ... durch Jugendliche nicht signifikant verändert (...) für den lebenslangen Konsum, den Konsum in den letzten 12 Monaten, den Konsum in den letzten 30 Tagen und den täglichen Konsum", so das National Institute on Drug Abuse in einer Pressemitteilung.
Monitoring the Future
Pressemitteilung des National Institute on Drug Abuse vom 15. Dezember 2020

USA: Gesetzentwurf des Repräsentantenhauses erleichtert klinische Forschung mit Cannabis
Am 9. Dezember verabschiedete das Repräsentantenhaus den Medical Marijuana Research Act, der die klinische Cannabisforschung erleichtert, indem er den Zugang zu Cannabisblüten und anderen Produkten erleichtert und das Monopol der Universität von Mississippi auf den Anbau von Cannabis für die Forschung beendet.
NORML vom 10. Dezember 2020

Kanada: 380.000 Bürger als Cannabis-Patienten registriert
Die Ergebnisse von Health Canada zeigen, dass bis Ende September 2020 etwa 43.000 Personen Cannabis für den persönlichen medizinischen Gebrauch anbauen durften und etwa 380.000 Bürger als Patienten registriert waren. Die erlaubte begrenzte Menge an zu Hause angebautem Cannabis lag Ende März bei 36,2 Gramm pro Monat, was einem durchschnittlichen Bedarf von 1,2 Gramm pro Tag entspricht.
Reuters vom 18. Dezember 2020

Wissenschaft/Mensch: Cannabis kann laut einer Fallserie bei der Verbesserung der Symptome von Demenzpatienten wirksam sein
Drei Fälle aus einer Demenzklinik erhielten Cannabis zur Behandlung von Angstzuständen, Schlaflosigkeit und Schmerzen. Die Autoren schrieben, dass "in allen Fällen die Verwendung von Cannabinoid-Produkten signifikante Verbesserungen im Verhalten und in der Hauptindikation für die Verschreibung zeigte."
Abteilung für Psychiatrie, University of Arizona College of Medicine, Phoenix, USA.
Gopalakrishna G, et al. Neurodegener Dis Manag. 16. November 2020. [im Druck]

Wissenschaft/Mensch: CBD kann den Tamoxifen-Abbau vermindern
Forscher präsentieren den Fall einer 58-jährigen Frau, bei der sie feststellten, dass die tägliche Einnahme von 40 mg CBD mit einem verringerten Abbau von Tamoxifen, einem Medikament zur Behandlung von Brustkrebs, verbunden war. Sie wiesen darauf hin, dass die Einnahme von CBD die Aktivität der metabolisierenden Enzyme CYE3A4 und/oder CIP2D6 hemmen kann, wodurch der Tamoxifen-Spiegel erhöht wird.
McMaster University Medical Centre, Hamilton, Kanada.
Parihar V, et al. J Pharm Pract. 2020:897190020972208.

Wissenschaft: THC hat starke Wirkungen bei Menschen mit reduzierter Aktivität eines bestimmten Enzyms in der Leber
Das Hauptenzym, das THC in der Leber zu 11-Hydroxy-THC abbaut, genannt CYP2C9, hat bei manchen Menschen ("CYP2C9 poor metabolizers") eine verminderte Aktivität. Bei diesen Personen kann die THC-Konzentration nach der Einnahme höher sein als bei Personen mit normaler CYP2C9-Aktivität, und die Wirkung tritt bereits nach niedrigeren Dosen ein.
National Center for Biotechnology Information, U.S. National Library of Medicine, Bethesda, USA.
Dean L, et al. Dronabinol Therapy and CYP2C9 Genotype.

Wissenschaft/Tier: Mehrere kleinere Cannabinoide binden an Cannabinoid-Rezeptoren
Die pharmakologischen Wirkungen von Delta-9-THC, Delta-9-Tetrahydrocannabinolsäure (THCA), Delta-9-Tetrahydrocannabivarin (THCV), CBD, Cannabidiolinsäure (CBDA), Cannabidivarin (CBDV), Cannabigerol (CBG) und Cannabichromen (CBC) wurden in Zellen und Mäusen untersucht. Die Untersuchung ergab für viele von ihnen eine partielle Agonistenaktivität an den klassischen Cannabinoidrezeptoren (CB1- und/oder CB2-Rezeptoren). Die Autoren schrieben, dass diese Ergebnisse "auf der wachsenden Menge an Literatur aufbauen, die eine Cannabinoidrezeptor-abhängige Pharmakologie für diese weniger häufig vorkommenden Phytocannabinoide zeigt (...)."
College of Pharmacy and Nutrition, University of Saskatchewan, Health Sciences Building, Saskatoon, Kanada.
Zagzoog A, et al. Sci Rep 2020;10(1):20405.

Wissenschaft/Mensch: Cannabiskonsum ist mit einem erhöhten Sterberisiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen verbunden
Laut einer Analyse von 14.818 Erwachsenen im Alter von 20 bis 59 Jahren, die von 2005 bis 2014 nachverfolgt wurden, war Cannabiskonsum mit einem erhöhten Risiko, an Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu sterben, und einem verringerten Risiko, an Krebs zu sterben, verbunden. Laut den Autoren sind die Mechanismen für diesen Zusammenhang unklar und "erfordern zukünftige Forschung."
Abteilung für Epidemiologie, College of Public Health, University of Iowa, USA.
Sun Y, et al. Am J Prev Med 2020;59(6):873-879.

Wissenschaft/Mensch: Bestimmte genetische Varianten des CB1-Rezeptors schützen vor Diabetes
Nach einer Analyse von 320 Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 und 320 Patienten mit diabetischer Nephropathie war eine bestimmte Variante des CB1-Rezeptors schützend vor diesen Erkrankungen.
Abteilung für Endokrinologie, China-Japan Friendship Hospital, Volksrepublik China.
Zhang X, et al. Pharmgenomics Pers Med 2020;13:591-599.

Wissenschaft: Aktivierung des CB2-Rezeptors kann Symptome von SARS-CoV-2-Infektionen verbessern
Forscher erklärten, dass sie "die Hypothese aufstellen, dass CB2R-Agonisten aufgrund ihrer immunmodulatorischen, entzündungshemmenden und antiviralen Eigenschaften Aktivität gegen COVID-19 zeigen könnten."
Abteilung für Pharmakologie und Therapeutik, College of Medicine and Health Sciences, Universität der Vereinigten Arabischen Emirate, Al Ain, Vereinigte Arabische Emirate.
Nagoor Meeran MF, et al. Drug Dev Res, 15. November 2020. [im Druck]

Wissenschaft/Tier: THC schützt vor Darmentzündung, während CBD wenig Wirkung hat
Mäuse mit einer chemisch induzierten Entzündung des Darms wurden mit THC und CBD behandelt. Die Forscher "fanden heraus, dass THC die Kolitis verhinderte und dass CBD in der getesteten Dosis nur wenig zur Linderung der Kolitis beitrug, auch nicht, wenn es synergistisch zu THC hinzugefügt wurde." THC wirkte sowohl auf Immunzellen als auch auf Zellen des Darms (Enterozyten).
Abteilung für Pathologie, Mikrobiologie und Immunologie, University of South Carolina School of Medicine, Columbia, USA.
Becker W, et al. J Crohns Colitis2020:jjaa253.

Wissenschaft/Zellen: Die Anti-Krebs-Effekte der CB2-Rezeptor-Aktivierung könnten durch die Blockierung der Aktivität eines bestimmten Enzyms verstärkt werden
Forschung zeigt, dass die Aktivierung des CB2-Rezeptors durch ein synthetisches Cannabinoid (JWH133) Anti-Tumor-Effekte gegen Gliomzellen, bestimmte Hirntumorzellen, zeigt. Und dieser Effekt wurde durch die Verringerung der Wirkung von CYP2J2 verstärkt, einem Enzym, das für die Produktion von Metaboliten verantwortlich ist, die das Tumorwachstum steigern können.
Südwestliches Krankenhaus, Dritte Medizinische Militäruniversität (Medizinische Universität der Armee), Chongqing, China.
Lei X, et al. Front Oncol. 2020;10:574277.

Wissenschaft: Cannabinoide können bei Tinnitus hilfreich sein
Es wird ein Überblick über wissenschaftliche Daten präsentiert, die zeigen, dass Cannabinoide eine "mögliche Verwendung als schützende und therapeutische Mittel im Ohr und im auditorischen System, insbesondere bei Tinnitus, haben könnten."
Abteilung für Gehirn- und Verhaltenswissenschaften, Universität von Pavia, Italien.
Perin P, et al. Front Neurol 2020;11:505995.

Wissenschaft/Tier: Die Bakterien im Darm können Depressionen beeinflussen und dieser Effekt wird durch das Endocannabinoid-System vermittelt
Mit Hilfe der Transplantation von Darmbakterien (fäkale Mikrobiota) von einer Maus zur anderen konnten Forscher zeigen, dass diese Bakterien einen Einfluss auf depressionsähnliches Verhalten haben. Und dieser Effekt wurde durch das Endocannabinoid-System vermittelt.
Microenvironment and Immunity Unit, INSERM U1224, Institut Pasteur, Paris, Frankreich.
Chevalier G, et al. Nat Commun 2020;11(1):6363.

Wissenschaft/Tier: CBDA zeigt antikonvulsive Aktivität bei Ratten
Forschung zeigt, dass Cannabidiol-Säure (CBDA) eine antikonvulsive Aktivität in einem Epilepsiemodell bei Ratten haben kann.
Abteilung für Pharmakologie, University of Virginia School of Medicine, Charlottesville, USA.
Goerl B, et al. Epilepsy Res 2020;169:106525.

Wissenschaft/Zellen: Vitamine C reduziert negative Effekte von THC auf Spermien
In Petrischalen mit Spermien reduzierten hohe Konzentrationen von THC deren Motilität und dieser Effekt wurde durch die Zugabe von Vitaminen C reduziert. Die Autoren schrieben, dass "Vitamin C die THC-induzierte Reduktion der Spermatozoenmotilität in-vitro durch Modulation ihrer Kinematik verbessert."
Department of Physiology, School of Medicine and Pharmacy, University of Rwanda College of Medicine and Health Sciences, Huye, Ruanda.
Alagbonsi AI, et al. BMC Nutr 2020;6(1):59.

Wissenschaft/Mensch: Schwangere haben oft schlechte Kenntnisse über mögliche schädliche Wirkungen von Cannabis
Laut einer Umfrage mit 1133 schwangeren Frauen hatten die meisten von ihnen ein schlechtes Wissen über die potenziellen Risiken des Cannabiskonsums während der Schwangerschaft. Nichtraucherinnen wussten häufiger über die potenziellen Risiken Bescheid als Tabakraucherinnen.
Division of Complex Family Planning, Department of Obstetrics, Gynecology, and Women's Health, Albert Einstein College of Medicine/Montefiore Medical Center, Bronx, USA.
Ng JH, et al. J Matern Fetal NeonatalMed.2020:1-9.

Wissenschaft/Tier: CBD reduziert Soman-induzierte Letalität und Anfallsschwere
Die Chemikalie Soman verursacht Krampfanfällen und Tod. Die Vorbehandlung von Mäusen, die Soman erhalten hatten, mit CBD verbesserte das Ergebnis der Behandlung mit dem Beruhigungsmittel Midazolam. Die Autoren schrieben, dass "die Verabreichung von Cannabidiol in einem schweren Anfallsmodell der Soman-Exposition eine zusätzliche präklinische Unterstützung für die Vorteile von Cannabidiol gegen die Exposition gegenüber Anfalls-induzierenden chemischen Wirkstoffen und deuten darauf hin, dass Cannabidiol die krampflösende Wirkung von Midazolam verstärken kann."
US Army Medical Research Institute of Chemical Defense, Aberdeen Proving Ground, USA.
Kundrick ER, et al. Neurotoxicology 2020;82:130-136.

Wissenschaft: CBD und THC zeigen möglicherweise antivirale Effekte gegen das neue Coronavirus
Forscher untersuchten die antiviralen Wirkungen verschiedener Cannabinoide gegen das SARS-CoV-2. Sie schrieben, dass ihre "Ergebnisse darauf hindeuten, dass Cannabidiol und Delta-Tetrahydrocannabinol mögliche Medikamente gegen das humane Coronavirus sind, die in Kombination oder mit anderen Medikamentenmolekülen zur Behandlung von COVID-19-Patienten eingesetzt werden könnten.“
School of Chemical Engineering, Yeungnam University, Gyeongsan, Republic of Korea.
Raj V, et al. Int J Biol Macromol 2020:S0141-8130(20)35178-3.

Wissenschaft/Tier: Beta-Caryophyllen könnte bei Parkinson-Krankheit hilfreich sein
Beta-Caryophyllen, ein Terpen, das an den CB2-Rezeptor bindet, zeigte schützende antioxidative Effekte in einem Mausmodell der Parkinson-Krankheit. Die Autoren schlussfolgerten, dass "dieses Phytocannabinoid eine vielversprechende pharmakologische Option darstellen könnte, um dopaminerge Neuronen zu schützen und das Fortschreiten der PD zu verhindern."
Centro de Investigación Biomédica de Occidente (CIBO), Instituto Mexicano del Seguro Social, Guadalajara, Mexico.
Flores-Soto ME, et al. Neurosci Lett 30. November 2020:135534.

Blick in die Vergangenheit

Vor einem Jahr

Vor zwei Jahren

[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


up

Kostenlos & Online 2020

Alle Informationen finden Sie hier.

Die IACM veranstaltet von Oktober bis Dezember 2020 eine kostenlose Webinar-Reihe und eine kostenlose Jubiläums-Online-Sitzung. 

Alle Webinare werden in Englisch mit Untertiteln in Deutsch, Französisch, Spanisch und Portugiesisch abgehalten. Alle Webinare werden bis März 2021 online verfügbar sein. 

Die Jubiläums-Online-Sitzung zur Feier des 20-jährigen Bestehens der IACM und zu Ehren des 90. Geburtstages von Raphael Mechoulam wird nur am 5. November 2020 als Live-Sitzung stattfinden.

Die Referenten in der Webinarreihe sind Donald I. Abrams, Bonni Goldstein, Franjo Grotenhermen, Manuel Guzmán, Raphael Mechoulam, Kirsten Müller-Vahl, Roger Pertwee, Daniele Piomelli und Ethan Russo.

Alle Informationen finden Sie hier.
 

IACM-Konferenz 2021

Die 12. IACM-Konferenz zu Cannabinoiden in der Medizin wird vom 14. bis 16. Oktober 2021 in Basel, Schweiz, stattfinden.

Members only

Regular members can sign up for the new member area of the IACM to access exclusive content.

You need to become a regular member of the IACM to access the new member area.

IACM on Twitter

Follow us on twitter @IACM_Bulletin where you can send us inquiries and receive updates on research studies and news articles.