[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


IACM-Informationen vom 12. September 2020

IACM: Kostenlose Online-Veranstaltungen: Webinare und Jubiläums-Onlinetreffen

Aufgrund der COVID-19-Pandemie und der Begleitumstände bedauern wir sehr, Ihnen mitteilen zu müssen, dass wir unsere geplante IACM-Konferenz vom 5. bis 7. November 2020 absagen müssen. Stattdessen haben wir jedoch beschlossen, am 5. November 2020 eine Geburtstagsveranstaltung zu Ehren des 90. Geburtstages von Professor Raphael Mechoulam und des 20. Jahrestages der IACM zu feiern. Wir freuen uns, dieses besondere Ereignis anzukündigen, das für jedermann kostenlos zugänglich ist. Gleichzeitig werden wir im Oktober und November 2020 frei zugängliche Webinare von herausragenden Cannabis-Experten anbieten.

Da die Webinare in englischer Sprache abgehalten werden, aber Untertitel in Spanisch, Deutsch, Französisch und Portugiesisch haben werden, hoffen wir, mehrere tausend Teilnehmer auf der ganzen Welt informieren und ausbilden zu können. Wenn Sie sich bereits für die Webinare und die Konferenz angemeldet haben, indem Sie eine Anmeldegebühr bezahlt haben, werden wir Ihnen diese zurückerstatten. Wenn Sie die Arbeit der IACM unterstützen möchten, freuen wir uns, Sie als neues Mitglied begrüßen zu dürfen. Wenn Sie Ihr Unternehmen bei den Online-Veranstaltungen von Oktober 2020 bis März 2021 vorstellen möchten, so laden wir Sie herzlich ein, diese Veranstaltungen zu sponsern. Derzeit freuen wir uns, die ersten Sponsoren begrüßen zu dürfen: Four 20 Pharma, Canopy Latam, ICan, CBD Depot, Demacan und Symrise.

Veranstaltungswebsite
Die neue Sponsoringbroschüre ist ab sofort auf dieser Webseite erhältlich. Die Broschüre für die Teilnehmer folgt am 16. September 2020.
Mitgliedschaftsanmeldung

Paraguay: Parlament stimmt der Legalisierung des Eigenanbaus von Cannabis für medizinische Zwecke zu

Der Vorschlag, den Eigenanbau von Cannabis für medizinische Zwecke zu entkriminalisieren, wurde von den Parlamentsmitgliedern in einer ordentlichen Sitzung angenommen. Die Gesetzesvorlage wird der Exekutive zur Verabschiedung oder zum Veto vorgelegt. Gegenwärtig ist in Paraguay der Besitz oder der Anbau von Cannabis unter Strafe gestellt.

Artikel 30 des Vorschlags besagt, dass der Besitz von Cannabis oder Cannabis-Derivaten zur ausschließlich medizinischen Verwendung nicht unter Strafe gestellt wird, wenn die Person ein vom Gesundheitsministerium bestätigtes ärztliches Zeugnis mit sich führt, in dem bestätigt wird, dass sie an den Krankheiten leidet, die mit der Pflanze behandelt werden können. Artikel 33 des Dokuments legt fest, dass das Anpflanzen, der Anbau, die Ernte und die anschließende Verarbeitung von Cannabis keine strafbare Handlung darstellt, sofern die Person oder ihr gesetzlicher Vertreter dies in einem von den Behörden des Nationalen Antidrogensekretariats genehmigten Gebäude tut.

La Nación vom 26. August 2020

Wissenschaft/Mensch: Regelmäßiger Cannabiskonsum führt nicht zu einer veränderten Schmerzwahrnehmung

Laut einer Studie mit 40 regelmäßigen Cannabiskonsumenten und 40 Nichtkonsumenten hat Cannabis keinen Einfluss auf die Schmerzintensität. Die verminderte Schmerzempfindlichkeit regelmäßiger Opioidkonsumenten ist ein Problem bei der Behandlung von Schmerzen mit Opioiden. Die Ergebnisse wurden von Forschern der University of British Columbia in Kelowna, Kanada, und des International Cannabis and Cannabinoids Institute in Prag, Tschechische Republik, vorgestellt. Cannabiskonsumenten (mindestens 3 Einnahmemengen pro Woche) und Nichtkonsumenten wurden hinsichtlich Schmerzempfindlichkeit, Schmerztoleranz und Schmerzintensität als Reaktion auf kalten Druck verglichen.

Häufiger Cannabiskonsum war nicht mit einer Hyperalgesie assoziiert, da Cannabiskonsumenten und Nichtkonsumenten keine Unterschiede bei der Messung der Schmerztoleranz, -empfindlichkeit oder -intensität aufwiesen. Die Autoren schrieben, dass "dieser Befund dazu beitragen sollte, über Bewertungen der relativen Schäden und Vorteile von Cannabis-Analgesie-Therapien zu informieren".

St Pierre M, Russo EB, Walsh Z. No Evidence of Altered Reactivity to Experimentally Induced Pain Among Regular Cannabis Users. Clin J Pain. 2020;36(8):589-593.

Wissenschaft/Mensch: Laut einer offenen Studie kann örtlich aufgebrachtes Cannabis bei der Behandlung von Beingeschwüren hilfreich sein

Nicht-urämische Kalzifizierung (NUC) ist eine seltene Erkrankung, die sich oft als hartnäckige und schmerzhafte Hautwunden manifestiert und Patienten mit einer hohen Komorbidität belastet. In einer offenen Studie wurden 2 Frauen mit solchen Beingeschwüren von mehr als 6 Monaten Dauer in der Abteilung für Palliativmedizin der Universität Toronto, Kanada, erfolgreich mit topischen Medikamenten auf Cannabisbasis behandelt. Das Cannabispräparat wurde täglich sowohl auf das Wundbett als auch auf das Wundgrundgewebe aufgetragen, bis ein vollständiger Wundverschluss erreicht war.

Ein vollständiger Wundverschluss wurde in durchschnittlich 76,3 Tagen erreicht. Zusätzlich waren nach durchschnittlich 63 Tagen keine Analgetika mehr erforderlich. Die Behandlungen waren gut verträglich und ohne Nebenwirkungen. Die Autoren schrieben, dass die "positiven Ergebnisse, die sich bei sehr schwierigen Wunden gezeigt haben", nahelegen, dass Cannabispräparate "möglicherweise eine noch breitere Rolle innerhalb der Integumental- und Wundversorgung spielen".

Maida V, Shi RB, Fazzari FGT, Zomparelli L.
Topical cannabis-based medicines - A novel paradigm and treatment for non-uremic calciphylaxis leg ulcers: An open label trial. Int Wound J, 2. September 2020 [im Druck]

Wissenschaft/Mensch: Cannabis kann laut einer Umfrage einen positiven Effekt auf die Lebensqualität älterer Menschen haben

Eine Umfrage von Forschern der University of Iowa in Iowa City und der University of Illinois in Champaign, USA, bei 139 Personen über 60 Jahren zeigt, dass Cannabis die Lebensqualität in dieser Altersgruppe positiv beeinflussen kann. Sie fragten nach der Lebensqualität, Inanspruchnahme von Gesundheitsfürsorge, Auswirkungen von Symptomen und unerwünschten Ereignissen.
Die Wissenschaftler fanden heraus, dass der Konsum von Cannabis ein bis vier Mal pro Woche mit 3,30 zusätzlichen Punkten auf der Skala der Lebensqualität, 2,72 zusätzlichen Punkten auf der Skala der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen und 1,13 Punkten für Schmerzen assoziiert ist. Die gemeldete Häufigkeit des Konsums von fünf bis sieben Mal pro Woche war mit 4,71 zusätzlichen Punkten auf der Lebensqualitätsskala assoziiert. Es wurden keine signifikanten Zusammenhänge zwischen der Häufigkeit des Gebrauchs und unerwünschten Ereignissen beobachtet.

Croker Iii JA, Bobitt JL, Arora K, Kaskie B. Assessing Health-Related Outcomes of Medical Cannabis Use among Older Persons: Findings from Colorado and Illinois. Clin Gerontol. 2020:1-14.

Kurzmeldungen

USA: Etwa 5 % der älteren Amerikaner konsumieren Cannabis
Der Cannabiskonsum nimmt unter älteren Amerikanern zu, wobei einer neuen Studie zufolge eine von 20 Personen angibt, sie hätten im Vormonat Cannabis konsumiert. Etwa 5 % der Männer und Frauen ab 55 Jahren gaben zwischen 2016 und 2018 an, im Vormonat Cannabis konsumiert zu haben. Dies geht aus einer jährlichen Umfrage der Bundesregierung zu potenziell riskanten Verhaltensweisen hervor. "Es könnte sein, dass es mehr Menschen gibt, die Marihuana wegen gesundheitlicher Probleme konsumieren. Es könnte sein, dass es mehr Menschen gibt, die Marihuana für Freizeitzwecke verwenden. Es könnte mehr Menschen geben, die den Gebrauch anerkennen, und zwar in einer Umgebung, in der es einfacher ist, zu sagen, dass man Produkte verwendet, wenn man mit jemandem von der Regierung spricht", sagte der Co-Forscher Bill Jesdale, ein Assistenzprofessor an der University of Massachusetts Medical School in Worcester.
Consumer Health Day vom 1. September 2020

Europa: CBD-Betäubungsmittelstatus soll 'dramatische Auswirkungen' auf die Hanfindustrie haben
Die französische Hanfindustrie drängt die EURopäische Kommission, die Einstufung von Cannabidiol (CBD) als Betäubungsmittel zu überdenken, und weist auf die "dramatischen Auswirkungen" hin, die diese Entscheidung auf den Sektor haben wird.
Nutraingredients vom 24. August 2020

Kanada: Kanadische Sportstudenten werden nicht mehr auf Cannabis getestet
Fast zwei Jahre nach der Aufhebung der Cannabisprohibition in Kanada hat das Canadian Centre for Ethics in Sport (CCES), der für die Durchführung des kanadischen Anti-Doping-Programms zuständige gemeinnützige Verein, bekannt gegeben, dass die Organisation die Tests auf Cannabinoide in Proben von Athleten einstellen wird. "Das CCES setzt sich seit langem für die Streichung von Cannabis von der Verbotsliste der WADA ein, und die Legalisierung von Cannabis in Kanada spiegelt eine sich verändernde gesellschaftliche Auffassung darüber wider, wie Cannabisaufklärung und Schadensminimierung gehandhabt werden sollen", sagte die Organisation.
The Province vom 24. August 2020

Wissenschaft/Mensch: CBD kann Hautzellen vor negativen Auswirkungen des Sonnenlichts schützen
Keratinozyten, der am häufigsten vorkommende Zelltyp der Haut, sind besonders empfindlich gegenüber Sonnenlicht. Es wurde festgestellt, dass CBD die Keratinozyten schützt, indem es Veränderungen in der Zusammensetzung der Zellmembran verhindert, die mit der UVB-Exposition (ultraviolettes Licht B) einhergehen. Die Autoren schrieben, dass "CBD ein potentielles Schutzmittel für Keratinozyten gegen die schädlichen Auswirkungen von Strahlung und chemischen Umweltfaktoren sein könnte, die oxidativen Stress verursachen".
Abteilung für Analytische Chemie, Medizinische Universität von Białystok, Polen.
Atalay S, et al. Redox Biol. 2020;36:101613.

Wissenschaft/Mensch: Cannabiskonsum verlängert die Schlafzeit bei Erwachsenen
In einer Pilotstudie mit 11 HIV-positiven Personen und 6 HIV-negativen Personen war Cannabiskonsum mit einer höheren Gesamtschlafdauer bei Erwachsenen mittleren und älteren Alters mit und ohne HI während eines Zeitraums von 14 Tagen verbunden. Cannabis verändert weder die Schlafeffizienz noch die Schlaffragmentierung im Vergleich zu Tagen ohne Cannabiskonsum.
Gemeinsames Doktorandenprogramm der SDSU/UC San Diego in klinischer Psychologie, San Diego, USA .
Campbell LM, et al. Cannabis. 2020;3(2):180-189.

Wissenschaft/Zellen: CBD und CBG zeigten neuroprotektive Wirkungen
CBD, CBG und ihre Säureformen wurden hinsichtlich ihrer möglichen neuroprotektiven Wirkung in Kulturen mit Nervenzellen untersucht. CBD und CBG zeigten Schutzwirkungen gegen Toxizität durch H2O2 und Rotenon. Hohe Konzentrationen von CBDA reduzierten die durch Rotenon erzeugte Neurotoxizität. Forscher zeigten auch die Beteiligung des 5-HT1A-Rezeptors und der Cannabisrezeptoren.
Instituto de Investigaciones Biológicas Clemente Estable (IIBCE), Montevideo, Uruguay.
Echeverry C, et al. Neurotox Res, 4. September 2020 [im Druck]

Wissenschaft/Zellen: Wie CBD die Entzündung bei rheumatoider Arthritis reduziert
Die Forscher zeigen, dass CBD den intrazellulären Kalziumspiegel erhöht, die Zelllebensfähigkeit und die Produktion von Fibroblasten in der Synovia der rheumatoiden Arthritis verringert. Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass CBD ein "Killer für entzündliche Synovialfibroblasten der rheumatoiden Arthritis" ist. Diese Effekte waren unter entzündlichen Bedingungen ausgeprägt. Die Autoren fassten zusammen, dass "CBD eine antiarthritische Aktivität besitzt und Arthritis lindern könnte, indem es auf synoviale Fibroblasten unter entzündlichen Bedingungen abzielt".
Universitätsklinikum Düsseldorf, Deutschland.
Lowin T, et al. Zelltod Dis. 2020;11(8):714.

Wissenschaft/Tier: THC kann bei COVID-19 die Mortalität beim akuten Atemnotsyndrom verhindern
Forschungen an Mäusen zufolge verhindert THC die Mortalität beim akuten Atemnotsyndrom (ARDS) durch die Induktion von Apoptosen in Immunzellen, was zur Unterdrückung von Zytokinstürmen führt. Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass "diese Studie nahe legt, dass die Aktivierung von Cannabinoidrezeptoren als therapeutische Modalität zur Behandlung des ARDS im Zusammenhang mit COVID-19 dienen könnte".
Medizinische Fakultät, Universität von South Carolina, Kolumbien, USA.
Mohammed A, et al. Int J Mol Sci. 2020;21(17):E6244.

Wissenschaft/Mensch: Cannabis kann das Ergebnis bei Krebspatienten während einer Immuntherapie verschlechtern
Laut einer prospektiven Beobachtungsstudie mit 102 Krebspatienten, die sich einer Immuntherapie unterziehen, war der Cannabiskonsum von 34 Teilnehmern mit einem schlechteren Ergebnis verbunden. Die Autoren schrieben, dass "der Cannabiskonsum beträchtliche immunmodulierende Wirkungen hat, und sein Einsatz bei Krebspatienten muss wegen seiner potenziellen Auswirkungen auf das Immunsystem, insbesondere während der Behandlung mit Immuntherapie, sorgfältig erwogen werden".
Krebszentrum, Emek Medical Center, Afula, Israel.
Bar-Sela G, et al. Krebserkrankungen (Basel). 2020;12(9):E2447.

Wissenschaft/Tier: CBD verbessert die Insulinsignaltransduktion in der Skelettmuskulatur bei Adipositas
In einer Studie mit adipösen Ratten, die 2 Wochen lang CBD erhielten, war die Ceramidsynthese im Muskel abgeschwächt. Ceramid ist ein Lipid. Die Forscher beobachteten auch weitere CBD-Effekte, die mit einer Verbesserung der Insulinsignaltransduktion im Skelettmuskel und der Glykogen-Rückgewinnung zusammenfielen. So scheint CBD einige negative Auswirkungen der anhaltenden Adipositas zu verringern, die mit der Ansammlung von Lipidderivaten in verschiedenen Geweben, einschließlich des Skelettmuskels, verbunden sind.
Abteilung für Physiologie, Medizinische Universität Bialystok, Polen.
Bielawiec P, et al. Biomoleküle. 2020;10(9):E1241.

Wissenschaft/Tier: CBD verbessert Osteoarthritis bei Hunden
In einer Studie mit 21 Hunden mit chronischer Osteoarthritis erhielten 9 Hunde zusätzlich zur Standardmedikation Morales CBD. Der Schmerzwert war bei CBD mehrere Zeitpunkte (Wochen nach Behandlungsbeginn) signifikant niedriger als in der Kontrollgruppe. Die Autoren schlagen Langzeitstudien in größeren Populationen vor.
Abteilung für Veterinärmedizin, Università degli Studi di Milano, Italien.
Brioschi FA, et al. Tiere (Basel). 2020;10(9):E1505.

Wissenschaft: COVID-19-Behandlungsstrategien zur Verringerung von Entzündungen können Cannabis einschließen
Wissenschaftler untersuchten die Möglichkeiten pflanzlicher Heilmittel als Teil einer COVID-19-Behandlungsstrategie gegen erhöhte Konzentrationen von entzündungsfördernden Zytokinen wie Interleukin-6 und Interferon-Gamma. Sie schlossen ihren "Expertenbericht mit der Hervorhebung der potenziellen Rolle von pflanzlichen Präzisionsarzneimitteln, zum Beispiel Cannabis sativa".
Internationales Zentrum für Gentechnik und Biotechnologie (ICGEB), Kapstadt, Südafrika.
Dzobo K, et al. OMICS, 26. August 2020 [im Druck]

Wissenschaft/Tier: Aktivierung von Cannabis-Rezeptoren im Rückenmark reduziert Schmerzen bei Diabetes
Wissenschaftler untersuchten die Wirkung mehrerer synthetischer Cannabinoide, die an den CB1- oder den CB2-Rezeptor binden und direkt in den Liquor diabetischer Ratten mit Allodynie (erhöhte Schmerzempfindlichkeit) gegeben wurden. Cannabinoide reduzierten die erhöhte Schmerzempfindlichkeit, und diese Wirkung wurde durch beide Rezeptoren vermittelt.
Abteilung für Pharmakologie, Bundesuniversität Paraná, Brasilien.
Gonçalves MR, et al. Verhaltenspharmakol. 2020 13. August 2020. [im Druck]

Blick in die Vergangenheit

Vor einem Jahr

Vor zwei Jahren

[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


up

Kostenlos & Online 2020

Alle Informationen finden Sie hier.

Die IACM veranstaltet von Oktober bis November 2020 eine kostenlose Webinar-Reihe und eine kostenlose Jubiläums-Online-Sitzung. 

Alle Webinare werden in Englisch mit Untertiteln in Deutsch, Französisch, Spanisch und Portugiesisch abgehalten. Alle Webinare werden bis März 2021 online verfügbar sein. 

Die Jubiläums-Online-Sitzung zur Feier des 20-jährigen Bestehens der IACM und zu Ehren des 90. Geburtstages von Raphael Mechoulam wird nur am 5. November 2020 als Live-Sitzung stattfinden.

Die Referenten in der Webinarreihe sind Donald I. Abrams, Bonni Goldstein, Franjo Grotenhermen, Manuel Guzmán, Raphael Mechoulam, Kirsten Müller-Vahl, Roger Pertwee, Daniele Piomelli und Ethan Russo.

Alle Informationen finden Sie hier.
 

IACM-Konferenz 2021

Die 12. IACM-Konferenz zu Cannabinoiden in der Medizin wird vom 14. bis 16. Oktober 2021 in Basel, Schweiz, stattfinden.

Members only

Regular members can sign up for the new member area of the IACM to access exclusive content.

You need to become a regular member of the IACM to access the new member area.

IACM on Twitter

Follow us on twitter @IACM_Bulletin where you can send us inquiries and receive updates on research studies and news articles.