[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


IACM-Informationen vom 15. April 2017

Wissenschaft/Mensch: Patienten, die Cannabis verwenden, reduzieren ihre Einnahme von Medikamenten gegen Schmerzen, Angst, Migräne und Schlafstörungen

In einer Online-Umfrage mit 1513 Patienten, die Cannabis aus Verteilungsstellen erhalten, zeigten Forscher verschiedener wissenschaftlicher Institutionen in den USA, dass eine große Zahl die Verwendung verschiedener anderer Medikamente reduzierte.

Unter den Teilnehmern, die regelmäßig Opiate einnahmen, gaben drei Viertel (76,7 %) an, dass sie die Einnahme nach Beginn der medizinischen Verwendung von Cannabis reduziert hatten. Etwa zwei Drittel der Patienten reduzierten ihre Einnahme von Medikamenten gegen Ängste (71,8 %), gefolgt von Medikamenten gegen Migräne (66,7 %), Schlafstörungen (65,2 %), Alkohol (42,0 %) und Antidepressiva (37,6 %). Die Autoren schrieben, dass „eine Mehrzahl der Patienten angaben, weniger Opiate einzunehmen sowie weniger Medikamente zur Behandlung von Angst, Migräne und Schlaf nach Beginn von MC [medizinischem Cannabis]“.

Piper BJ, DeKeuster RM, Beals ML, Cobb CM, Burchman CA, Perkinson L, Lynn ST, Nichols SD, Abess AT. Substitution of medical cannabis for pharmaceutical agents for pain, anxiety, and sleep. J Psychopharmacol, 1 März 2017 [im Druck]

Uruguay: Apotheken können ab Juli Cannabis verkaufen

Uruguays 3-jährige Entwicklung zur Legalisierung des Cannabiskonsums für Freizeitzwecke hat am 6. April ihr letztes Stadium erreicht, als die Regierung erklärte, dass sie Apotheken ab Juli erlauben werde, die Substanz zu verkaufen. 16 Apotheken haben sich bei der Regierung dieses südamerikanischen Landes bereits registrieren lassen, um Cannabis für Freizeitzwecke verkaufen zu können. Es wird erwartet, dass die Zahl in den kommenden Monaten auf 30 steigen wird. Dies erklärte Juan Roballo, Vorsitzender der Nationalen Drogenbehörde. Sie müssen die Substanz zu einem Preis von etwa 1,30 US-Dollar (etwa 1,20 EURo) pro Gramm verkaufen.

Uruguay wurde im Jahr 2013 ein globaler Pionier, als es den Anbau, die Verteilung und den Konsum von Cannabis legalisierte. Das Cannabis, das in Apotheken verkauft wird, wird von Produzenten angebaut, die eine Lizenz vom Staat erhalten haben. Interessierte Einwohner von Uruguay im Alter von mindestens 18 Jahren müssen sich in ein staatliches Registrierungssystem aufnehmen lassen, das am 2. Mai eröffnet wird. Sie dürfen maximal 40 g pro Monat und 10 g pro Woche kaufen. Ausländische Touristen dürfen die Droge nicht kaufen.

Reuters vom 6. April 2017

Kurzmeldungen

USA: Das Parlament von West Virginia erlaubt Cannabis für medizinische Zwecke
Der Gesetzgeber von West Virginia hat ein Gesetz verabschiedet, das es Patienten erlauben würde, einige Cannabis-Produkte für medizinische Zwecke zu verwenden. Wenn es durch den demokratischen Gouverneur Jim Justice unterzeichnet wird, würde West Virginia der 29. Staat, der die medizinische Verwendung von Cannabisprodukten erlauben würde, darunter Tinkturen, Extrakte, Pillen und Öle. Es erlaubt Patienten nicht, Cannabis zu rauchen oder ihr eigenes Cannabis anzubauen.
Reuters vom 7. April 2017

Deutschland: Firmen können sich nun für eine Lizenz für einen staatlich überwachten Cannabisanbau bewerben
Firmen, die Cannabis für medizinische Zwecke produzieren wollen, können nun eine Lizenz bei einem Institut des Bundesgesundheitsministeriums beantragen. Bewerber müssen Erfahrung im Anbau von medizinischem Cannabis oder anderen Arzneipflanzen nachweisen. Die Bewerbungsfrist ist der 5. Juni 2017.
Ausschreibung des Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

Tschechien: Die Entkriminalisierung von Cannabis führte nicht zu einer Veränderung des Einstiegsalters
Ein Gesetz, das im Jahr 2010 den Cannabiskonsum entkriminalisiert hat, beeinflusste nicht das Einstiegsalter für den Cannabiskonsum.
Institut für Ökonomie, Universität von Tilburg, Niederlande.
Červený J, et al. Int J Drug Policy. 2017;43:122-129

Wissenschaft/Mensch: Cannabiskonsum erhöht nicht das Unfallrisiko
In einer Studie mit 1191 verletzten und 1613 nicht verletzen Patienten in zwei kanadischen Notfall-Abteilungen war der Konsum von Alkohol mit einem etwa dreifach erhöhten Verletzungsrisiko assoziiert, nicht jedoch die Verwendung von Cannabis, Stimulanzien und Antidepressiva.
Alkoholforschungsgruppe, Emeryville, Kanada.
Cherpitel CJ, et al. Drug Alcohol Depend. 2017;174:121-127

Wissenschaft/Mensch: Ein Hemmer der FAAH reduzierte nicht neuropathische Schmerzen
In einer placebokontrollierten Studie mit 116 Patienten, die an peripheren neuropathischen Schmerzen litten, aus Polen, Tschechien und Großbritannien war der Hemmer der FAAH (Fettsäureamidhydrolase) ASP8477 bei der Schmerzreduzierung nicht einem Plazebo überlegen. 63 Patienten schlossen die doppelblinde Studie ab. Das Medikament wurde gut vertragen.
Astellas Pharma EURopa, Leiden, Niederlande.
Bradford D, et al. Pain Med, 5. April 2017
[im Druck]

Wissenschaft/Mensch: Übersicht über kontrollierte klinische Studien mit Cannabis und Cannabinoiden
Eine Übersicht über 140 kontrollierte klinische Studien mit Cannabis und Cannabinoiden in den Jahren 1975-2015 wurde in Critical Reviews in Plant Sciences veröffentlicht und ist online verfügbar.
Grotenhermen F, Müller-Vahl K. Crit Rev Plant Sci. 2017 Feb 17. [in press]

Wissenschaft/Mensch: Cannabiskonsum reduzierte die Verwendung von Crack
Bei 122 Teilnehmern, die Cannabis verwendeten, um den Crack-Konsum zu reduzieren, beobachteten Forscher eine reduzierte Häufigkeit des Crackkonsums. Die Autoren schrieben, dass „weitere klinische Forschung notwendig ist, um das Potenzial von Cannabinoiden für die Behandlung von Crack-Konsumstörungen abzuschätzen“.
St. Paul's Krankenhaus, Vancouver, Kanada.
Socías ME, et al. Addict Behav. 2017;72:138-143

Wissenschaft/Tier: Eine THC-Zubereitung, die lokal an den Augen verwendet werden kann
In einer Studie mit Kaninchen verbesserte eine neue THC-Zubereitung nach lokaler Applikation signifikant das Eindringen von THC in den vorderen Bereich des Auges. Dieses verbesserte Eindringen in das Auge führte zu einer verbesserten Senkung des Augeninnendrucks.
Pharmazeutische Fakultät, Universität von Mississippi, USA.
Adelli GR, et al. Invest Ophthalmol Vis Sci. 2017;58(4):2167-2179

Wissenschaft/Mensch: Die Wirkungen von Cannabis auf den Testosteronspiegel
In einer Studie mit 1577 Männern gab es keine Unterschiede in den Serum-Testosteronkonzentrationen zwischen Personen, die Cannabis jemals konsumiert hatten oder nie konsumiert hatten. Allerdings war der Serum-Testosteronspiegel invers mit der Zeit seit dem letzten regelmäßigen Konsum von Cannabis assoziiert. Die Serum-Testosteronkonzentrationen waren bei Männern mit einem kürzer zurückliegenden Cannabiskonsum höher.
Nationales Krebsinstitut, NIH, Bethesda, USA.
Thistle JE, et al. Andrology, 10. April 2017 [Im Druck]

Wissenschaft/Tier: CBD verbesserte die Konsequenzen eines Status epilepticus bei Ratten
CBD war wirksam in einem Rattenmodell des Status epilepticus. Es zeigte krampflösende und nervenschützende Wirkungen, „was die mögliche Rolle von CBD bei der Behandlung epileptischer Störungen unterstützt“.
Medizinische Fakultät von Ribeirao Preto, University of São Paulo, Brasilien.
Do Val-da Silva RA, et al. Front Pharmacol. 2017;8:131

Wissenschaft/Mensch: CBD-reiches Cannabis reduzierte nach einer Umfrage die Anfälle bei Kindern mit Epilepsie
Bei 43 Kindern aus Mexiko führte die Verwendung von Cannabis, das reich an CBD (Cannabidiol) war, bei 51 % zu einer moderaten bis deutlichen Abnahme der Anfälle und in weiteren 16 % der Fälle zu einer Anfallsfreiheit. Dies ergab eine Umfrage unter ihren Eltern. Die Zahl der antiepileptischen Medikamente wurde bei 9 von 43 (20,9 %) der Fälle reduziert. Es wurden keine schweren Nebenwirkungen angegeben.
Instituto Tecnológico de Estudios Superiores de Monterrey, Campus Salud, Mexiko.
Aguirre-Velázquez CG. Neurol Res Int. 2017;2017:2985729

Wissenschaft/Tier: Die Zahl der CB2-Rezeptoren nahm in einigen Hirnregionen nach Angst und Sport zu
Bei Mäusen, die vier Tage lang fünf Minuten einer sozialen Angstsituation ausgesetzt waren oder Zugang zu Laufrädern hatten, nahmen die CB2-Rezeptor-Konzentrationen in bestimmten Hirnregionen zu. Die Autoren schrieben, dass „diese Ergebnisse nahelegen, dass das CB2-Rezeptorsystem nach ängstigenden sozialen Interaktionen mit Konditionierung von Angst oder körperlichem Training schnell induziert wird; mit Reaktionen, die potentiell adaptierend für Bewältigungsmechanismen sind“.
Institut für Biologie, Universität von Süd-Dakota, Vermillion, USA.
Robertson JM, et al. Neuroscience, 6. April 2017 [Im Druck]

Wissenschaft/Zellen: Die Toxizität von Anandamid für Krebszellen wurde durch Ceramid erhöht
In einer Studie mit menschlichen Neuroblastom-Zellen wurde die Fähigkeit des Endocannabinoids Anandamid, diese Krebszellen zu schädigen, durch die Anwesenheit von Ceramid in diesen Zellen verstärkt. Das Neuroblastom ist eine Krebsart, die in bestimmten Nervengeweben auftritt.
Faculté des Sciences, Aix-Marseille Université, Frankreich.
Di Scala C, et al. Chem Phys Lipids, 4. April 2017 [im Druck]

Wissenschaft/Tier: CBD beugte einer Schädigung der Lunge von neugeborenen Schweinen aufgrund von Sauerstoffmangel vor
Ein Sauerstoffmangel im Gehirn verursacht eine entzündliche Lungenschädigung bei neugeborenen Schweinen. CBD reduzierte diese entfernt liegende Lungenschädigung, und in diesen Effekt war der 5-HT1A-Rezeptor einbezogen.
Hospital Clínico San Carlos-IdISSC, Madrid, Spain.
Arruza L, et al. Pediatr Res, 7. April 2017 [im Druck]

Wissenschaft/Tier: Eine Schädigung der Nieren bei Diabetes wurde durch einen Antagonismus am CB1-Rezeptor und eine Aktivierung des CB2-Rezeptors reduziert
Eine diabetische Nephropathie, eine Schädigung der Nieren bei Diabetes, wurde bei Mäusen durch einen Antagonisten am CB1-Rezeptor (AM6545) in Kombination mit einem Agonisten des CB2-Rezeptors (AM1241) verbessert.
Institut für medizinische Wissenschaften, Universität von Turin, Italien.
Barutta F, et al. Nephrol Dial Transplant, 6. April 2017 [im Druck]

Wissenschaft/Mensch: Kein Unterschied der kognitiven Fähigkeiten zwischen Menschen mit Psychosen mit und ohne Cannabiskonsum
In einer Gruppe von 1199 Erwachsenen mit psychotischen Erkrankungen gab es keinen signifikanten Unterschied der kognitiven Leistungsfähigkeit bei gegenwärtigen Cannabiskonsumenten, ehemaligen Cannabiskonsumenten und solchen, die nie konsumiert hatten. Allerdings wiesen aktuelle Cannabiskonsumenten eine signifikante negative Beziehung mit der kognitiven Leistungsfähigkeit bei Menschen mit affektiven Psychosen, jedoch nicht bei solchen mit nicht-affektiven Psychosen auf.
Fakultät für Gesundheit und Medizinische Wissenschaften, Universität von Westaustralien, Australien.
Waterreus A, et al. Schizophr Res, 2. April 2017 [im Druck]

Wissenschaft/Tier: Beta-Caryophyllen reduzierte die Entzündung in einem Mausmodell für Multiple Sklerose
In einer Studie mit Mäusen verbesserte Beta-Caryophyllen signifikant sowohl die klinischen als auch die pathologischen Parameter der Multiple Sklerose-ähnlichen Veränderungen. Diese Wirkung war mit der Fähigkeit verbunden, Mikroglia-Zellen, T-Lymphozyten sowie die Expression von entzündungsfördernden Zytokinen zu hemmen.
Institut für Gesundheitswissenschaften, Bundesuniversität von Santa Catarina, Brasilien.
Alberti TB, et al. Int J Mol Sci. 2017;18(4).

Wissenschaft/Tier: Beta-Caryophyllen übt schmerzlindernde Wirkung aus, durch Aktivierung des CB2-Rezeptors
Beta-Caryophyllen reduzierte Schmerzen, die bei Mäusen durch Capsaizin induziert wurden, und diese Wirkung wurde durch den CB2-Rezeptor vermittelt.
Daiichi-Kolleg für pharmazeutische Wissenschaften, Fukuoka, Japan.
Katsuyama S, et al. EUR J Pain. 2013;17(5):664-75

Wissenschaft/Zellen: Die Aktivierung des CB1-Rezeptors entspannt angespannte Arterien
Isolierte menschliche Arterien und solche von Ratten wurden durch verschiedene Substanzen angespannt (Angiotensin II, Serotonin und andere). Das Endocannabinoid 2-AG (2-Arachidonylglycerol) induzierte konzentrationsabhängig eine Entspannung, und diese Wirkung war durch die Aktivierung des CB1-Rezeptors vermittelt.
Medizinische Universität von Białystok, Finnland.
Karpińska O, et al. Am J Physiol Regul Integr Comp Physiol, 29. März 2017 [im Druck]

Blick in die Vergangenheit

Vor einem Jahr

Vor zwei Jahren

[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


up

Fortbildung

Cannabis und Cannabinoide in der Medizin

Eine Veranstaltung der ACM e.V. in Zusammenarbeit mit der Ärztekammer Hessen und dem Dezernat für Personal und Gesundheit / Drogenreferat der Stadt Frankfurt, 13. Mai 2017 in Frankfurt.

Kongresse

Die Cannabinoid Conference 2017 der IACM, 29.-30. September 2017, Köln, Deutschland.

Filme für Ärzte

Filme für Ärzte und Patienten, die die Möglichkeiten einer medizinischen Verwendung von Cannabisprodukten in Deutschland erläutern.

Erklärung

Erklärung der Menschenrechte für den medizinischen Zugang zu Cannabis und Cannabinoiden

IACM on Twitter

Follow us on twitter @IACM_Bulletin where you can send us inquiries and receive updates on research studies and news articles.