[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


IACM-Informationen vom 24. Dezember 2016

Kanada: Die Arbeitsgruppe zur Legalisierung und Regulierung von Cannabis stellt ihren Bericht vor

Die kanadische Regierung will sich auf der Basis eines Berichtes, der am 13. Dezember veröffentlicht wurde, Zeit bis Ende 2018 oder Anfang 2019 geben, um den Markt für den Freizeitkonsum von Cannabis zu öffnen. Die geplanten Regelungen werden es Personen über 18 Jahren erlauben, Cannabis von einer Vielzahl von Produzenten und Verkäufern zu erwerben oder ihr eigenes Cannabis anzubauen. Die Vorsitzende der Arbeitsgruppe ist die ehemalige liberale Ministerin Anne McLellan, der stellvertretende Vorsitzende Mark Ware, Vorsitzender der IACM. Der Bericht gibt 80 Empfehlungen zur Beendigung der Cannabisprohibition, die 1923 begann, und verwendet ein Modell ähnlich dem zum Verkauf von Tabak und Alkohol.

Der Bericht erklärt, dass Kanadier bis zu 30 g Cannabis für den persönlichen Bedarf kaufen und mit sich führen dürfen sollten, und jene, die es selbst anbauen wollen, 4 Pflanzen zu Hause haben dürfen. Das System würde Verkäufe in Läden und Versendung mit der Post einführen, um eine große Vielfalt von Produzenten, die legal arbeiten dürfen, zu ermöglichen, inklusive der aktuellen Produzenten von medizinischem Cannabis. Ein offizieller Vertreter des Bundes erklärte, dass der Bericht innerhalb der Regierung gut aufgenommen worden sei und einen großen Einfluss auf die bevorstehende Gesetzgebung zur Cannabislegalisierung, die im Frühjahr 2017 auf der Tagungsordnung des Parlaments stehen soll, haben werde.

Globe and Mail vom 13. Dezember 2016

A Framework for the Legalization and Regulation of Cannabis in Canada

Wissenschaft/Mensch: Die Legalisierung von Cannabis für medizinische Zwecke ist in den USA mit einer Reduzierung der Todesfälle im Straßenverkehr verbunden

Die Umsetzung von Gesetzen für medizinisches Cannabis in vielen Staaten der USA hat zu einer sofortigen Reduzierung von Todesfällen im Straßenverkehr bei jungen Fahrern und solchen im mittleren Lebensalter geführt. Dies ist das Ergebnis einer Analyse, die Daten von 1985-2014 des Fatality Analysis Reporting Systems der USA verwendete, durch Forscher der Universität von Columbia in New York, der Universität von Kalifornien in Davis und der Universität von Boston (USA).

Durchschnittlich gab es in Staaten mit medizinischen Cannabisgesetzen im Vergleich zu Staaten ohne solche Gesetze eine um 26 % niedrigere Rate an Todesfällen im Verkehr. Medizinische Cannabisgesetze waren mit einer sofortigen Reduzierung der Verkehrstodesfälle bei Personen im Alter zwischen 15 und 24 sowie 25 und 44 Jahren verbunden, sowie mit zusätzlichen jährlichen schrittweisen Reduzierungen bei Personen im Alter zwischen 25 und 44 Jahren. Allerdings ergaben staatenspezifische Ergebnisse, dass nur 7 Staaten Reduzierungen nach der Einführung dieser Gesetze aufwiesen. Verteilungsstellen für Cannabis waren ebenfalls mit Reduzierungen der Verkehrstoten bei Personen im Alter zwischen 25 und 44 Jahren verbunden. Die Forscher folgerten, dass sowohl medizinische Cannabisgesetze als auch Verteilungsstellen „mit Reduzierungen von Verkehrstoten assoziiert waren, besonders bei jenen im Alter zwischen 25 und 44 Jahren. Eine staatenspezifische Analyse zeigte eine Heterogenität der Beziehung zwischen [medizinischen Cannabisgesetzen] und Verkehrstoten, was nahelegt, dass diese durch andere lokale Faktoren beeinflusst wird. Diese Befunde könnten politische Entscheidungen zur Einführung oder Überarbeitung von [medizinischen Cannabisgesetzen] und ihre Implementierung beeinflussen.“

Santaella-Tenorio J, Mauro CM, Wall MM, Kim JH, Cerdá M, Keyes KM, Hasin DS, Galea S, Martins SS. US Traffic Fatalities, 1985-2014, and Their Relationship to Medical Marijuana Laws. Am J Public Health, 20. Dezember 2016:e1-e7. [im Druck]

Kurzmeldungen

Mexiko: Der Senat verabschiedet ein Gesetz zur Legalisierung von Cannabis für medizinische Zwecke
Der mexikanische Senat hat am 13. Dezember mit überwältigender Mehrheit ein Gesetz angenommen, das die Verwendung von medizinischem Cannabis erlauben würde. Die Gesetzesvorlage, die Teil eines Vorschlags von Präsident Enrique Peña Nieto an den Kongress in diesem Jahr ist, muss noch vom mexikanischen Unterhaus verabschiedet werden, damit es Gesetz wird.
Reuters vom 13. Dezember 2016

Wissenschaft/Mensch: Die Aktivierung von CB1-Rezeptoren bei Speiseröhrenkrebs könnte das Krebszellwachstum fördern
In einer Studie mit Patienten, die an einem Plattenepithelkarzinom der Speiseröhre litten, war ein starkes Vorkommen von CB1-Rezeptoren in den Krebszellen mit einem erhöhten Risiko für Metastasierung und einer schlechteren Krankheitsprognose verbunden. Unter Verwendung dieser Krebszellen fanden Forscher, dass die Aktivierung des CB1-Rezeptors „die Zellvermehrung und Invasion zu fördern schien“.
Medizinische Fakultät, Oita Universität, Japan.
Hijiya N, et al. Pathol Int, 15. Dezember 2016 [im Druck]

Wissenschaft/Mensch: Das Risiko für eine Schizophrenie ist für Cannabiskonsumenten gering
Forscher untersuchten, ob Cannabiskonsum eine Schizophrenie verursacht oder ob Cannabiskonsum und das Schizophrenierisiko auf einer genetischen Veranlagung beruhen. Sie verwendeten dazu Genom-Daten vom Internationalen Cannabis Konsortium (ICC) und dem Psychiatrischen Genom-Konsortium (PGC2). Es gab einige Hinweise, die mit der Annahme einer ursächlichen Wirkung des Beginns eines Cannabiskonsums mit dem Schizophrenierisiko übereinstimmen. Es gab stärkere Hinweise, die mit einer kausalen Wirkung des Schizophrenierisikos auf die Wahrscheinlichkeit des Beginns eines Cannabiskonsums übereinstimmen. Die Autoren schrieben, dass es „eine stärkere Beweislage dafür gibt, dass das Schizophrenierisiko den Cannabisbeginn vorhersagt“.
MRC Integrative Epidemiology Unit, Universität Bristol, Großbritannien.
Gage SH, et al. Psychol Med, 8. Dezember 2016:1-10. [im Druck]

Wissenschaft/Mensch: In Staaten der USA, in denen Cannabis legalisiert wurde, haben sich die Verkaufsraten für Bier reduziert
Das Forschungsunternehmen Cowen & Company analysierte den Status der Bier-Industrie in Colorado, Oregon und Washington, in denen Cannabis legal ist. Die Industrie-Webseite Brewbound berichtete, dass die Verkaufsraten für Bier in den vergangenen 2 Jahren zurückgingen und hinter dem Bierverkauf im ganzen Land zurückbleiben.
Time vom 6. Dezember 2016

USA: Der Cannabiskonsum von Heranwachsenden hat abgenommen
Der Konsum von Alkohol, Cannabis, verschriebenen Medikamenten und illegalen Substanzen hat nach einer Studie der Nationalen Institute für Gesundheit unter Heranwachsenden der USA in 2016 weiter abgenommen und folgt weiterhin einem langzeitigen Trend. Diese Forschung fand auch heraus, dass ältere Studenten Cannabis etwa im gleichen Umfang wie 2015 verwendeten. Von diesen erklärten 22,5 %, dass sie die Droge mindestens einmal im vergangenen Monat geraucht oder gegessen hatten, und 6 % gaben einen täglichen Konsum an.
Reuters vom 13. Dezember 2016

Wissenschaft/Mensch: Mehr Schwangere konsumieren Cannabis als in früheren Jahren
Mehr Frauen in den USA konsumieren Cannabis während der Schwangerschaft als in früheren Jahren, um Übelkeit und Erbrechen zu behandeln. Nahezu 4 % der schwangeren Frauen im Alter zwischen 18 und 44 Jahren gaben in 2014 an, dass sie Cannabis im vergangenen Monat konsumiert hatten, verglichen mit 2,4 % im Jahr 2002.
Columbia Universität, New York, USA.
Brown QL, et al. JAMA, 19. Dezember 2016 [im Druck]

Wissenschaft/Mensch: Cannabiskonsumstörungen sind mit einer reduzierten Lebensqualität verbunden
In einer Übersicht fanden Forscher heraus, dass Cannabiskonsumstörungen mit einer reduzierten Lebensqualität verbunden waren. Es war nicht möglich, die Frage zu beantworten, ob die reduzierte Lebensqualität, beispielsweise durch chronische Erkrankungen, den Beginn des Cannabiskonsums verursachte, oder ob Cannabiskonsumstörungen eine reduzierte Lebensqualität verursachten.
Cedars-Sinai Medical Center, Los Angeles, USA.
Goldenberg M, et al. Am J Addict, 21. Dezember 2016 [im Druck]

Wissenschaft/Tier: Die Blockade des CB1-Rezeptors und die Aktivierung des CB2-Rezeptors könnte das Suchtverhalten nach Kokain verringern
In einer Studie mit Ratten reduzierte ein Antagonist (Rimonabant) am CB1-Rezeptor und ein Agonist (JWH-133) am CB2-Rezeptor das Suchtverhalten nach Kokain. Die Autoren folgerten, dass „Cannabinoid-CB1- und CB2-Rezeptoren das durch Kokain induzierte Belohnungsverhalten modulieren und gegensätzliche Rollen bei der Regulierung der verstärkenden und psychomotorischen Wirkungen von Kokain ausüben“.
Medizinische Fakultät, Institut für Gesundheitswissenschaften, Universität von Ioannina, Griechenland.
Delis F, et al. Int J Neuropsychopharmacol, 19. Dezember 2016 [im Druck]

Wissenschaft/Tier: Die Hemmung des CB2-Rezeptors reduziert die Entzündung der Atemwege bei Asthma
Durch einen Vergleich der Reaktionen auf Allergene bei Mäusen ohne CB2-Rezeptoren und normalen Mäuse fanden Untersucher heraus, dass die Aktivierung des CB2-Rezeptors essenziell für die Verursachung von Entzündungen der Atemwege ist. Bei Mäusen ohne CB2-Rezeptoren gab es eine erhöhte Zahl von natürlichen Killerzellen in der Lunge, die die allergische Atemwegsentzündung begrenzten.
Zentrum für Umweltgesundheitswissenschaften, Universität von Montana, Miissoula, USA.
Ferrini ME, et al. Allergy, 19. Dezember 2016 [im Druck]

Wissenschaft/Zellen: Zellen, die wichtig für die Zahnbildung sind, enthalten CB1-Rezeptoren
Odontoblasten, die Bestandteil der Oberfläche der Zahnpulpa und wichtig für die Bildung von Dentin, ein Zahnbestandteil, sind, können CB1-Rezeptoren enthalten. Die Autoren schrieben, dass „sie eine wichtige Rolle bei der Vermittlung physiologischer Funktionen in der Zahnpulpa spielen könnten“.
Kolleg für Stomatologie, Medizinische Universität Tianjin, China.
Que K, et al. J Endod, 15. Dezember 2016 [im Druck]

Wissenschaft/Mensch: Das Endocannabinoid PEA im Blut könnte ein Marker für eine Fehlfunktion der Arterien des Herzens darstellen
Im Blut von Menschen, die hinsichtlich der Funktion ihrer Herzkranzgefäße untersucht wurden, wiesen jene mit einer reduzierten Funktion der Blutgefäße erhöhte Blutspiegel des Endocannabinoids PEA (Palmitoylethanolamid) auf. Die Autoren schrieben, dass größere Studien notwendig sind, „um PEA als einen möglichen zirkulierenden Biomarker für eine koronare Dysfunktion zu bestätigen“.
"SS. Antonio e Biagio e Cesare Arrigo" Hospital, Alessandria, Italien.
Quercioli A, et al. Int J Cardiol, 13. Dezember 2016 [im Druck]

Wissenschaft/Tier: Die Aktivierung des CB2-Rezeptors könnte nützlich bei Typ-2-Diabetes sein
In einer Studie mit diabetischen Mäusen verbesserte die Aktivierung des CB2-Rezeptors durch den selektiven CB2-Rezeptoragonisten SER601 die Insulin-Sensitivität. Die Autoren schrieben, dass „der CB2-Rezeptor ein vielversprechender Angriffspunkt für therapeutische Entwicklungen gegen Insulinresistenz und mit Übergewicht verbundenem Diabetes sein könnte“.
Institut für biomedizinische Entwicklungen, Chinesische Akademie für Medizinische Wissenschaften, Tianjin, China.
Zhang X, et al. Cell Physiol Biochem. 2016;40(5):1175-1185.

Wissenschaft/Tier: Die Aktivierung des CB2-Rezeptors könnte entzündliche Schmerzen reduzieren
Bei Ratten mit chronisch-entzündlichen Schmerzen fanden sich sowohl CB1- als auch CB2-Rezeptoren in einer bestimmten Hirnregion (rostrale ventromediale Medulla), die eine Rolle bei der Schmerzverarbeitung spielt. Die Forscher zeigten, dass die Blockade des CB2-Rezeptors Schmerzen verstärkte, aber eine Aktivierung diese reduzierte, was „eine zusätzliche rationale Basis für die Entwicklung von CB2-Rezeptor-selektiven Agonisten als nützliche Therapie für chronisch-entzündliche Schmerzen liefert“.
Klinik für neurologische Chirurgie, Universität für Gesundheit und Wissenschaft Oregon, Portland, USA.
Li MH, et al. J Neurosci, 9. Dezember 2016 [im Druck]

Wissenschaft: Isomere von Tamoxifen aktivieren Cannabinoidrezeptoren
Tamoxifen ist ein Modulator des Östrogenrezeptors, der bei der Behandlung von Brustkrebs eingesetzt wird. Neue Forschung zeigt, dass einige Isomere und Stoffwechselprodukte von Tamoxifen an den CB1- und/oder den CB2-Rezeptor binden.
Medizinische Fakultät, Universität von Arkansas für Medizinische Wissenschaften, Little Rock, USA.
Ford BM, et al. PLoS One. 2016;11(12):e0167240.

Blick in die Vergangenheit

Vor einem Jahr

Vor zwei Jahren

[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


up

Erklärung

Erklärung der Menschenrechte für den medizinischen Zugang zu Cannabis und Cannabinoiden

IACM on Twitter

Follow us on twitter @IACM_Bulletin where you can send us inquiries and receive updates on research studies and news articles.